Obwaldner Fahnenschwinger von 1993 bis jetzt

Blickt man auf die Anfänge des Eidgenössischen Jodlerverbandes zurück, zeigt sich, dass unter den ersten Vertretern der Fahnenschwinger im Verband Obwaldner Fähnler sind, so zum Beispiel die Sarner Leo Rohrer, Louis Seiler, Joseph Gasser, und Hans Bucher. In den 30-er Jahren tritt Sepp Hess dem Verband bei. Er war über Jahre hinweg einer der bekanntesten Fahnenschwinger.

In den 70-er Jahren wird der ZSJV vermehrt aktiv. Er organisiert erstmals Regionalkurse für Fahnenschwinger. Von da an treffen sich die Obwaldner Fähnler regelmässig zu Kursen und Proben. Ohne dass ein Verein besteht, gibt es unter diesen Fähnlern zwei Kursleiter, einen Versammlungsleiter, einen Aktuar, einen Kassier und später noch einen Chronisten. So entsteht 1985 eine Chronik der Obwaldner Fahnenschwinger, in welcher unter anderem alle Festberichte aller Obwaldner Fahnenschwinger, die seit der Gründung des Jodlerverbandes an einem Jodlerfest teilgenommen haben, abgedruckt werden. Eigentlich fehlt zu diesem Zeitpunkt nichts mehr, um einen offiziellen Verein zu gründen.

 

Gründung

Im Spätsommer 1992 machen sich einige Fahnenschwingerkameraden  Gedanken um die Zukunft der Gruppe. Es wird beschlossen, an der üblichen Jahresversammlung den Antrag zur Gründung eines offiziellen Vereins zu stellen.

Am Sonntag, 17. Januar 1993, versammeln sich 24 Aktivmitglieder im Gasthaus Grossteil in Giswil zur Gründungsversammlung. Die Statuten werden genehmigt, und der erste Vorstand wird gewählt. Dieser besteht aus dem Präsidenten Franz Wallimann aus Alpnach, dem Vizepräsidenten Bäni Rohrer von Flüeli Ranft, dem Kassier Thomas Halter von Lungern, dem Aktuar und Kursleiter Urs Abächerli von Giswil und dem Beisitzer und Kursleiter Werner Keiser von Kerns.

Aus den Statuten ist zu entnehmen, dass der Verein der Obwaldner Fahnenschwinger des Sarneraatales die Wahrung alter schweizerischer Eigenart und Volkstums durch Erhaltung, Pflege und Förderung des Fahnenschwingens, bezweckt.  Dies soll erreicht werden durch: Pflege der treuen Kameradschaft, Förderung des Nachwuchses, Veranstalten von Kursen und Proben,  Teilnahme an Jodlerfesten und Wanderpreisen, inner- und ausserhalb  des ZSJV. Das wichtigste jedoch soll die Nachwuchsförderung sein.


Aktivitäten

Bereits im ersten Jahr wird der Verein an regionalen und eidgenössischen Anlässen als Organisator und zur Unterstützung eingesetzt. Zu den wichtigsten Aktivitäten zählen sicher die Besuche der Jodlerfeste, inner- und ausserhalb des ZSJV. Auch im Kampfrichterwesen sind die Obwaldner regelmässig mit zwei Kampfrichtern vertreten. Der Zentralschweizer Wanderpreis spielt in der Geschichte der  Obwaldner Fähnler eine wichtige Rolle, nehmen sie doch rege daran teil und dürfen den begehrten Fahnenschwinger Wanderpreis bis anhin mehrmals nach Obwalden tragen.

 

Um der Bevölkerung das Fahnenschwingen näher zu bringen bieten wir auch private Kurse für ander Vereine oder Gruppen an.